Peugeot 2008: Kleinwagen-Crossover verspricht Spitzenwerte

Mit der Einführung des Peugeot 2008 schließt sich die Löwenmarke einem Trend an und bringt ihr erstes Mini-SUV auf den Markt. Das neue französische Crossover-Modell kombiniert die Agilität eines Kleinwagens mit dem Platzangebot eines Mini Vans. Die Markteinführung des 2008 in Deutschland ist auf den 14. und 15. Juni 2013 festgesetzt.

Mini-SUV Peugeot 2008

Mini-SUV Peugeot 2008

Der neue „Löwe“ soll vor allem urbane Zielgruppen ansprechen, egal ob jung oder schon betagter. Mit seinen kompakten Abmessungen, der erhöhten Sitzposition und einem Kofferraumvolumen von 360 bis 1.194 Liter bringt der Fünfsitzer dafür gute Voraussetzungen mit. Der 2008 misst 4,15 Meter in der Länge und 1,73 Meter in der Breite.

4 Motoren, hohe Effizienz

Peugeot wendet – wie schon beim Peugeot 208 – die Downsizing Strategie an. So ist das Mini-SUV nicht nur kompakt und leicht, sondern hat auch sparsame Antriebe. Für die Ausführung mit dem neu entwickelten 60 kW (82 PS) starken Dreizylinder-Benzinmotor gibt der Hersteller einen kombinierten Verbrauch von lediglich 4,9 Liter auf 100 Kilometern an (CO2-Emissionen: 114 g/km). Neben dem neuen Aggregat stehen der bekannte 1.6 Liter Vierzylinder-Benziner aus der Kooperation mit der BMW Group sowie zwei Dieselmotorisierungen zur Wahl. Letztere leisten 68 kW (92 PS) sowie 84 kW (115 PS) und sind serienmäßig mit dem Rußpartikelfiltersystem FAP und STOP & START-System kombiniert. Der kleinere Dieselmotor soll in Verbindung mit dem automatisiertem Getriebe EGS6 nur 3,8 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen (CO2-Emissionen: 98 g/km). Die genannten Werte bedeuten im Segment der Mini-SUVs eine führende Position.

Peugeot 2008: Blick in den Kofferraum

Peugeot 2008: Blick in den Kofferraum

Drei Ausstattungsvarianten: Sicherheit serienmäßig

In Sachen Ausstattung gilt das Motto: „Alle guten Dinge sind drei“. Der Peugeot 2008 ist in den Varianten Access, Active und Allure erhältlich. Alle Ausstattungsstufen umfassen serienmäßig ein umfangreiches Sicherheitspaket bestehend aus sechs Airbags, ABS, ESP mit ASR, elektronischer Bremskraftverteilung, Notbremsassistent und Geschwindigkeitsregelanlage mit Begrenzer. Auch ein Bordcomputer, die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, die Dachreling sowie elektrische Fensterheber (vorne) gehören zur Basisausstattung. Beim Peugeot 2008 Active finden die Kunden darüber hinaus eine Audioanlage, eine manuelle Klimaanlage, ein Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, WIP Bluetooth inklusive USB-Anschluss, Nebelscheinwerfer, ein 7-Zoll-Touchscreen und 16-Zoll-Felgen vor. Die Top-Ausstattung umfasst neben individuellen Designelementen eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Licht- und Regensensoren, sportliche Sitze, eine Einparkhilfe (hinten), 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein statisches Kurvenlicht und eine Ambiente Beleuchtung. Gegen Aufpreis steht ein integriertes Navigationssystem zur Verfügung.

Peugeot 2008

Vernetzt mit Peugeot Connect Apps

Für Peugeots neues Mini-SUV stehen zudem die optionalen Peugeot Connect Apps zur Verfügung, die im 208 ihre Premiere feierten. So lässt sich das Automobil „vernetzen“. Der Fahrer kann u.a. Reiseführer, Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen und Umgebungssuchen anwählen. Zudem gibt es Echtzeit-Informationen zu Parkmöglichkeiten und Tankstellenpreisen. Die Apps ergänzen die Services Peugeot Connect SOS und Peugeot Connect Assistance, mit denen sich das Auto orten und ein Rettungsdienst benachrichten beziehungsweise eine Pannenhilfe rufen lässt.

Mit dem Peugeot 2008 dringt der Hersteller in ein Segment vor, dass derzeit besonders stark wächst: das sogenannte B2-Crossover-Segment. Dieses macht derzeit schon rund 25 Prozent des Kleinwagen-Segments (B2) aus. Der Peugeot 2008 ist bereits bestellbar. Der Einstiegspreis liegt bei 14.700 Euro für den 2008 Access 82 VTi.

 

 

 

 

 

 

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks