Mitsubishi i-MiEV – 2. Generation des Elektroautos seit 2012 erhältlich

Mit dem i-MiEV hat Mitsubishi 2009 das erste Großserien-Elektroauto auf den japanischen Markt gebracht. Nach über 40 Jahren Entwicklungszeit ist der Elektro-Kleinwagen seit Ende 2010 auch im europäischen Raum erhältlich. Seit dem Frühjahr diesen Jahres ist sogar schon eine zweite Generation des i-MiEV auf den Markt gekommen, die vor allem mit einem hochwertigeren Interieur aufwartet, aber auch mit einer erhöhten Reichweite um 30 Kilometer. Die technische Ausstattung ist identisch mit dem Citroen C-Zero: Mit seiner Lithium-Ionen-Batterie leistet der i-MiEV 49 kW (67 PS) und hat eine durchschnittliche Reichweite von 150 Kilometern bei einer maximalen Geschwindigkeit von 130 Km/h. Eine Neuladung der Batterie erfolgt innnerhalb von acht Stunden an einer heimischen 230-Volt Steckdose. An einer speziellen Starkstrom-Steckdose ist das Elektroauto nach einer halben Stunde schon zu 80% geladen.

Die 2. Modellgeneration des Elektroautos ist seit 2012 erhältlich.

Zu einem Preis von 29.300 Euro ist der neue i-MiEV nun zu erwerben und ist damit etwa 5.000 Euro billiger als die erste Generation. Dieser Preisnachlass ist steigenden Skalenerträgen in der Batterieproduktion zu verdanken. Zu seiner Ausstattung gehören unter anderem eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber und Außenspiegel, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Fahrer-, Beifahrerairbags, Kopfairbags und Seitenairbags vorn, ABS mit Bremsassistent oder das elektronische Stabilitäts-Traktionskontrollsystem „MASC“. In der neuen Generation ist außerdem eine integrierte Radio CD/MP3 Kombination inkl. USB-Audio Schnittstelle und 4 Lautsprechern sowie eine Sitzheizung für vorne verbaut worden.  Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt die nächste Generation z.B. über Stoffeinsätze in den Türen und helle Ziernähte an den Sitzen, welche das Interieur qualitativ hochwertiger wirken lassen.

Die 2. Generation verfügt über ein hochwertigeres Interieur

Als weitere technische Änderung ist außerdem das „MiEV Remote System“ zu nennen. Dieses ermöglicht eine ferngesteuerte Heizung oder Kühlung des Innenraumes während der Batterieaufladung, ohne den Fahrstrom aus der Batterie zu verbrauchen. Per Fernbedienung lässt sich zudem der aktuelle Ladestatus der Batterie überwachen sowie einen Timer für die Aufladung einstellen.

Neu ist ebenfalls ein akustisches Warnsignal, welches der i-MiEV bei einer Geschwindigkeit bis zu 35Km/h abgibt, um Passanten vor diesem geräuschlosen Auto zu warnen. Dieses lässt sich jedoch auch manuell deaktivieren.

Im NCAP-Crashtest wurden dem Elektroauto von Mitsubishi vier von fünf Sternen verliehen, was die Fahrsicherheit dieses Kleinwagens unterstreicht.

Insgesamt lässt sich also sagen, dass es einige nette Änderungen an dem Wagen gegeben hat, dieser bisher aber wohl eher als Stadtauto zu gebrauchen ist, wenn man die Reichweite  und Leistung des Kleinwagens bedenkt.

 

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks