Fiat Panda 4X4: neues Mini-SUV steht auf dem Pariser Autosalon 2012

Seit diesem Jahr ist die dritte Generation des Fiat Panda auf dem Markt. Anfang 2013 erweitert der italienische Autobauer die Kleinstwagen-Baureihe um die neue 4×4 Allrad-Version. Der überarbeitete Panda 4×4 wird auf dem Pariser Autosalon 2012 zu sehen sein. Der tierische Mini von Fiat ist das einzige Fahrzeug innerhalb des A-Segment, das mit Allradantrieb erhältlich ist. Aufgrund der Verbindung von Offroad-Qualität mit kompakten Maßen und robustem Design wird die 4×4-Version als Mini-SUV bezeichnet.

Fiat Panda 4x4

Der neue Fiat Panda 4×4: Allradversion des tierischen Kleinstwagens

Der neue Fiat Panda 4×4 ist 3,68 Meter lang, 1,67 Meter breit, 1,60 Meter hoch und kommt auf einen Radstand von 2,30 Meter. Im Vergleich zum Vorgängermodell soll der neue Allrader mit einem verbesserten Unterbodenschutz ausgerüstet sein. Die Auspuff-Endrohre sind neuerdings in die Karosserie integriert. Weiterhin hat Fiat die Farbpalette für die Karosserie um die Farbtöne Sicilia Orange (pastell) und Toscana Grün (metallic) erweitert. Der Innenraum ist weitgehend so gestaltet wie bei der Panda-Version mit Frontantrieb. Gegenüber der Vorgängergeneration der Kleinstwagen-Baureihe gibt es dezente Änderungen  in Form von neuen Farben, speziellen Sitzbezügen, Öko-Leder sowie ein zusätzliches Aufbewahrungsfach. Die Serienausstattung des neuen Fiat Panda 4×4 umfasst u.a. eine Klimaanlage, ein CD/MP3-Radio, elektrisch verstellbare Rückspiegel, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, die Fahrdynamikregelung mit elektronischem Sperrdifferenzial und 15-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Fiat Panda 4x4

Ein Blick in den Innenraum des Fiat Panda 4×4

2 Motoren zur Auswahl: Benzin oder Diesel

Die Motorenpalette ist mit dem 0.9 TwinAir Turbo– Benzinmotor mit 85 PS und dem Dieselaggregat 1.3 Multijet II mit 75 PS bestückt. Beide Motoren werden serienmäßig mit einem Start-Stopp-System und einem 6-Gang-Schaltgetriebe kombiniert. Der permanente Allradantrieb des Mini-SUV verteilt die Antriebskraft proportional auf die Vorder- und Hinterachse. Um diese Funktionsweise zu gewährleisten und zu optimieren, wertet eine elektronische Steuerung eingehende Fahrzeugsignale aus.

Panda Trekking & Panda Natural Power

Zusätzlich zum Panda 4×4 kündigt Fiat zwei weitere Modelle für die Panda-Baureihe an. Zum einen will der Hersteller die Technik eines frontgetriebenen Panda mit der Optik der 4×4-Version unter der Bezeichnung Panda Trekking zusammenführen. Zum anderen schrauben die Italiener am Fiat Panda Natural Power, bei dem es in erster Linie um das Senken von Verbrauchskosten und CO2-Emissionen geht. Letzterer ist mit dem 80 PS starken 0.9 TwinAir Turbo ausgerüstet und für zwei Kraftstoffarten konzipiert. Das Dual-Fuel-System funktioniert mit Methan und Benzin. Genau wie der Panda 4×4 sollen auch die Versionen „Trekking“ und „Natural Power“ auf dem Pariser Autosalon 2012 zu sehen sein.


 

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks